ITV has canceled the plans for a live Brexit debate between Theresa May and Jeremy Corbyn on Sunday.

The announcement came after the BBC abandoned a scheduled program earlier this week. This means there will be no debate between the two party leaders on television before next week's parliamentary debate.

There follows a week of discussions between political parties and competing broadcasters about how to set up the debate and who would moderate it.

Labor had supported ITV's proposed one-to-one format, but the PM preferred the BBC's subsequent bid for an eight-way debate with smaller political parties.

Both Labor and Downing Street have accused each other of running the fear.

An ITV spokeswoman said, "ITV Invited the Prime Minister and the leader of the opposition, in one ITV Sunday evening program, and we've found that it's up to those who decide whether to accept the invitation.

"ITV is currently developing its plans to cover the construction and response to the Commons key vote this coming Tuesday, and a number of voices and opinions will be featured in our Brexit issue. "

Channel 4 has announced it will broadcast a Brexit debate on Sunday with "four high-ranking politicians."

The participants still need to be announced, but the broadcaster said it would reflect "the main differences in the lower house on this issue". The deal by Theresa May, a softer Brexit, a tougher Brexit and the campaign for a second referendum on remaining in the EU.

The BBC announced on Tuesday that it was "disappointed" not to have reached an agreement on television after negotiations with Corbyn's advisers and the advisors of Downing Street.

Frau May schlug letzte Woche eine Debatte über ihren EU-Deal vor. Labour hatte darauf bestanden, dass sein Führer bereit sei, daran teilzunehmen, lehnte jedoch den Vorschlag des "Mischmaschens" ab und verlangte stattdessen einen "direkten Kopf an Kopf".

Die BBC sagte jedoch, dass "jedes Programm, das wir ausstrahlen, andere Stimmen, einschließlich anderer politischer Parteien, einschließen muss, um die breite Palette von Ansichten widerzuspiegeln, die die Öffentlichkeit und die Parlamentarier über den Brexit vertreten.",

Nach der Ankündigung von ITV, die Pläne für die Sonntagsdebatte aufgegeben zu haben, sagte Labour, der Premierminister habe es abgelehnt, an einer persönlichen Debatte mit Herrn Corbyn teilzunehmen, der darauf bestand, die Gelegenheit zu nutzen.

Eine Party-Sprecherin fügte hinzu: "Labor glaubte an das direkte Angebot von ITV war das einfachste Format. A head-to-head approach would give viewers maximum clarity and allow the two speakers to go into detail.

"The prime minister has refused to join Jeremy in a direct debate. Her team tried to confuse people with a nested format. But the British public will see it the way it is – Theresa May can not really face a scrutiny of her crumbling deal. "

Support free-thinking journalism and subscribe to Independent Minds

Downing Street sagte, Labour habe "nichts anderes getan als falsche und schwache Einwände gegen den Vorschlag der BBC erhoben".

Ein Sprecher fügte hinzu: „Auf dem Tisch lag ein vernünftiger und ausgewogener Vorschlag, aber Jeremy Corbyn lehnte die Teilnahme ab. Er hat Angst vor einer sorgfältigen Prüfung, aber wir sind weiterhin entschlossen, eine Debatte zu führen, und werden weiterhin auf ein Format drängen, das sicherstellt, dass eine Reihe von Stimmen neben einem erheblichen Kopf an Kopf gehört wird. "

Kanal 4 Programm aufgerufen Die echte Brexit-Debattewird von Krishnan Guru-Murthy moderiert und vor einem "sorgfältig ausgewählten" Live-Publikum von 100 Leuten "mit unterschiedlichen Perspektiven auf den Brexit" gedreht.

Der Programmdirektor des Senders, Ian Katz, sagte: „Am Vorabend einer der größten Entscheidungen in der modernen Geschichte Großbritanniens ist es eine große Schande, dass sich die Führer unserer wichtigsten Parteien geweigert haben, an einer Fernsehdebatte teilzunehmen, die alle Positionen im Internet widerspiegelt Brexit Ausgabe.

"Channel 4 führt also die Debatte durch, die die britische Öffentlichkeit verdient."


The Independent has launched its # FinalSay campaign to demand that voters vote in the final Brexit deal.

Sign our petition here

,